Wussten Sie, dass der Bund Firmen finanziell dabei unterstützt, die Grundkompetenzen der Mitarbeitenden gezielt zu fördern? Mit dem Programm «Einfach besser!… am Arbeitsplatz» will der Bund Arbeitskräfte für die Anforderungen der Arbeitswelt fit machen und Sprachbarrieren am Arbeitsplatz abbauen. Gefördert werden betriebliche Kurse in den Bereichen Deutsch, Alltagsmathematik und ICT Anwendungen. Academia Languages begleitet Sie Schritt für Schritt dabei. Damit auch Sie von besser qualifizierten Mitarbeitenden profitieren können.   

Eine massgeschneiderte Weiterbildung in Ihrem Betrieb durchzuführen, ist einfacher als Sie denken. Anhand unseres Kunden Camfil Schweiz zeigen wir Ihnen, welche Schritte nötig sind, damit Sie von den Fördergeldern profitieren können. Camfil, ein schwedisches Unternehmen, ist der grösste Hersteller von Luftfiltern. In der Schweiz ist das Unternehmen mit einem Produktionsstandort und dem Vertrieb vertreten. Fest verankert in der Firmenkultur sind kontinuierliche Verbesserungen bei der Qualität der Produkte und der internen Abläufe. Alle Mitarbeitenden werden ermutigt, aktiv ihre Verbesserungsvorschläge einzubringen. Mangelnde Deutschkenntnisse verhindern jedoch, dass die Mitarbeitenden in der Produktion ihre Ideen und Verbesserungsvorschläge adäquat formulieren konnten. Dieses Manko wollte Camfil Schweiz

1. Schritt: Kontakt mit Academia Languages aufnehmen

Im ersten telefonischen Gespräch schilderte Tamara Faragolo, HR Managerin Camfil, welche Anforderungen das Unternehmen an die Mitarbeitenden hat: neben besseren Sprachkenntnissen fehlt es oft auch an den Grundkompetenzen Lesen, Schreiben, Rechnen und im Umgang mit digitalen Technologien. Für unseren Kundenberater, Johannes Gagesch, war schnell klar: Camfil qualifiziert sich für die Fördermassnahmen des Bundes «Einfach besser! … am Arbeitsplatz».

2. Schritt: Lernbedarf im Betrieb erfassen

Im Rahmen eines Rundgangs durch die Firma konnten sich Johannes Gagesch, Claudia Machado, beide Key-Account-Manager, und Daniel Perkmann, Schulleiter Zug, ein Bild von den Herausforderungen machen, welche die Produktionsmitarbeitenden haben. Tamara Faragolo erklärte ihnen dabei vor Ort, wo die Mitarbeitenden von Camfil Schweiz einen Lernbedarf haben. Die so gewonnen Kenntnisse waren die Basis für die Entwicklung eines passenden Lehrplans.

3. Schritt: Lehrperson suchen und Kurs entwickeln

Wichtig bei massgeschneiderten Kursen ist, dass die Chemie zwischen Lehrperson und Kursteilnehmenden stimmt. Deshalb fand das Kennenlernen von Camfil Schweiz und unserer Lehrperson vor der Kursentwicklung statt. Anhand der Lernbedarfsanalyse, Firmenunterlagen, wie Broschüren, und dem Briefing zu den Lernzielen erstellten unsere Pädagoginnen und Pädagogen den massgeschneiderten Lehrplan und definierten das firmenspezifische Fachvokabular, das im Unterricht vermittelt werden sollte. Das Ausarbeiten eines individuellen Lehrplans dauert in der Regel 2 bis 4 Wochen.

4. Schritt: Unterstützung beantragen

Damit Camfil Schweiz Fördergelder erhält, musste die Firma ein Gesuch einreichen. Geprüft wird, ob sich die Schulungsinhalte mit den Zielen des Programms «Einfach besser! … am Arbeitsplatz» decken. Schulungsinhalte können unter anderem sein:

  • Schriftliche Arbeitsanweisungen lesen
  • Einsatzpläne verstehen
  • Bestellungen entgegennehmen
  • Arbeitsrapporte elektronisch ausfüllen
  • Verbesserung der mündlichen Ausdrucksweise in der Landessprache
  • Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien

Weitere Voraussetzungen sind, dass die Kursteilnehmenden in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehen und mindestens 80 % des Kurses besuchen. Zudem muss die Klassengrösse 3 bis 12 Personen umfassen.

Academia Languages bereitete das Gesuch vor, sobald der Lehrplan ausgearbeitet war. Nach der Freigabe des Bundes haben Camfil Schweiz und Academia Languages den Weiterbildungsvertrag abgeschlossen.

5. Schritt: Weiterbildung im Betrieb durchführen

Die «Einfach besser! … am Arbeitsplatz» Kurse sind keine Schulungen «von der Stange». Das merken die Teilnehmenden rasch. Sie erhalten keinen Frontalunterricht, sondern stellen unter anderem ihren Arbeitsplatz aktiv vor. Das fördert zum einen die Motivation und stellt zum anderen sicher, dass der Lerntransfer in die Arbeitswelt gelingt. Bei Camfil Schweiz war ein wichtiges Ziel, Verbesserungsvorschläge der Mitarbeitenden künftig bei der Prozessgestaltung berücksichtigen zu können. Deshalb wurde im Kurs vermittelt, wie Ideen formuliert und daraus Grundsätze für die tägliche Arbeit definiert werden können.

6. Schritt: Förderbeiträge erhalten

Der Kurs für Camfil Schweiz läuft noch bis Mitte Februar 2023. Damit das Unternehmen die Förderbeiträge erhält, müssen nach Kursende weitere Dokumente eingereicht werden: Dazu gehören die Bewertung des Kurses, die Bestätigung der Angaben zu den Teilnehmenden sowie der Anwesenheitsbericht von Academia Languages. Für jeden Teilnehmenden bezahlt der Bund CHF 15.- pro Lektion (45 Min.). Für die Kursentwicklung kann zudem ein Pauschalbetrag von CHF 3000.- geltend gemacht werden.
Wir sind stolz, dass uns Camfil Schweiz das Vertrauen entgegenbringt und wir ihre Produktionsmitarbeitenden unterrichten dürfen. Fortschritte sind bereits zu sehen: Die Mitarbeitenden beginnen damit, ihre Ideen einzubringen.

Wie Sie sehen, ist es einfacher als viele denken, eine massgeschneiderte Weiterbildung in Ihrem Betrieb durchzuführen. Academia Languages begleitet Sie Schritt für Schritt durch den Prozess und stellt die Erfahrungen, die wir mit Camfil und unseren anderen Kunden gewonnen haben, auch Ihrem Unternehmen zur Verfügung.

Autorinnen

Diana Widmer, Stephanie Mantl, Marketing Academia Group AG

Mehr Informationen

Mehr Informationen zur Academia Languages und «Einfach besser!..am Arbeitsplatz» finden Sie hier: https://academia-languages.ch/angebot-fuer-firmen/einfach-besser-am-arbeitsplatz/

Rückmeldungen

Rückmeldungen zu diesem Blogbeitrag nehmen wir gerne entgegen unter: pr@academia-group.ch

Foto-Credits

Bild 1: Adobe Stockfotos
Bild 2 und 3: Camfil Schweiz